„Gesamtinteresse“ der Wirtschaft (?!) – ein Bericht aus Absurdistan


Absurdistan ist hierbei eine Teilrepublik von Kammerland – nämlich die IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern. Diese hat im Rahmen eines hausinternen Beschäftigungsprogrammes eine Umfrage zur Nutzung der Sozialen Medien gestartet. So etwas fehlt in der digitalen Welt natürlich wirklich und also werden auf diesem Wege die Bedürfnisse der Unternehmen im Kammerbezirk passgenau ermittelt und womöglich dann als „Gesamtinteresse“ der Wirtschaft in die Öffentlichkeit getragen. Meint man in der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern. In der Abteilung „Selbstbeschäftigungsförderung“.

Lassen wir einmal beiseite, dass Internetnutzer mit Umfragen von allen Seiten behelligt werden, sich aber auch seriöse Umfrage-Institute mit diesen Themen weitaus professioneller beschäftigen, als dies die „Lieschen-Müller-Umfrage“ der IHK kann.
Viel spannender ist ein Blick auf das eingesetzte Instrumentarium. Macht es doch beispielhaft deutlich, wie willkürlich und unstrukturiert das sogenannte „Gesamtinteresse“ der Wirtschaft ermittelt wird.
Der entsprechende Online-Fragebogen wird völlig offen im Internet dargeboten . Nun ist Transparenz das eine. Das andere ist, dass sich jede und jeder an dieser Umfrage beteiligen kann – auch mehrfach, auch aus anderen Kammerbezirken und Bundesländern. Falls die IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern damit einem heimischen Unternehmer, der sich auf Dienstreise z.B. in Australien aufhält, damit die Möglichkeit zur Beteiligung gewähren wollte, so riskiert sie gleichzeitig die Beteiligung etlicher neuseeländischer Schafzüchter deutscher Abstammung, die sich die langen Winterabende (auf der Südinsel herrscht jetzt tiefster Winter) mit solchen Späßen verkürzen. Was dabei heraus kommt ist möglicherweise unterhaltsam, aber hat mit dem „Gesamtinteresse der Wirtschaft“ sicher nichts zu tun.
Dass es auch anders geht, zeigt eine aktuelle Umfrage der IHK Stuttgart zum Projekt „Stuttgart21“, durchgeführt von demselben Umfrage-Institut. Hier ist der Zugang zur Umfrage verschlüsselt und wer einmal seinen Fragebogen ausgefüllt hat, kann seine Angaben zwar korrigieren, Mehrfach-Abstimmungen sind aber nicht möglich.

Tatsächlich weist das Beispiel der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern auf ein Kardinalproblem der Kammern hin. Es gibt nämlich, und das gilt auch für die Stuttgarter Umfrage, bundesweit bei den Kammern keine strukturierten Systeme, Instrumente oder nachprüfbare Methoden, mit denen das sogenannte „Gesamtinteresse“ ermittelt werden kann. Wer danach fragt, erhält eine vage Melange aus Worthülsen über die Kompetenz und Kenntnisse des Haupt- und Ehrenamtes der Kammern. Ein Blick hinter die Kulissen – die Umfrage der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern – zeigt, wie diese Melange angerührt wird.

Quelle: Bundesverband für freie Kammern

LügenBetrügenTäuschen – Vertuschen

.

Logo Handwerkskammer

.

Handwerkskammerpräsidenten: 40.000 EURO extra als “Aufwandsentschädigung” für´s Ehrenamt kassiert  v. 08.12.2012

Niedersachsen: Handwerkskammerpräsident rechnet 7,5 Stunden Aufwandsentschädigung für die Teilnahme an Beerdigung eigener Sekretärin ab…   v. 12.05.2013

.

Die HandwerksKammern in BRD sind weder reformfähig, noch reformwillig. Daher gibt es nur eine Konsequenz: Abschaffung dieser dubiosen Organisationen. Die „verknöcherten“ Köpfe“ fachgerecht „entsorgt“. Wer eine handwerksähnliche Organisation wünscht, bitte auf Freiwilligkeit und nicht auf Kosten von Zwangsmitgliedschaften und auf Kosten der Steuerzahler. Die Selbstverwaltung in BRD hat versagt!

Umgehende Forderung bis dahin:

Absolute Transparenz der Kammern, Offenlegung sämtlicher Gehälter, Rückführung der Kammeraufgaben auf die vom Gesetzgeber übertragenden Aufgaben – also keine Selbsbeweihräucherungsveranstaltungen, Gartenfeste mit lukullischer Bewirtung, etc. mehr – was zur Kostenreduzierung und Beitragsbefreiung führt, die Innungen selbst entscheiden lassen, ob sie sich weiter dem Joch der Handwerkskammern unterziehen wollen, denn in den Innungen wird die tatsächliche Ausbildungsarbeit geleitet, etc ….  Ohne Steuermittelunterstützung und ohne Zwangsmitgliedschaft.

.

Werden auch Sie FREIWILLIGES Mitglied im  Bundesverband für freie Kammern

Ohne Zusatzbeitrag und ohne Umlage! .


.


    • Kammerspartakus unterstützt den Bundesverband für freie Kammern im Kampf gegen den Kammerzwang
      Unterstützen auch Sie den BffK. Ab 50,- € im Jahr ( Betrag wird direkt mit dem BffK ausgehandelt ) veröffentlicht Kammerspartakus Ihr Firmenlogo mit Verlinkung zu Ihrer Website Auf der Startseite von KAMMERSPARTAKUS.
    • BEREITS BETEILIGT HABEN SICH

                                                                                                                                                                        

 .    . .

.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Tischlermeister Michael Pramann

  • Bells-Restaurant – Bad Neuenahr

  • Stefan A. Duphorn wer – zu – wem

  • Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!

    Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!
  • Gernot Weyrich

  • Haustür-Aktion Michael Pramann

%d Bloggern gefällt das: