IHK-Bildungszentrum Bamberg – offen und ehrlich


Eines der Standardargumente zur Rechtfertigung des Kammerzwanges ist die Behauptung der Kammern, dass nur mit der Zwangsmitgliedschaft die Voraussetzung geschaffen sei, im Interesse der gesamten Wirtschaft die Belange ebendieser zu vertreten. Dabei wird auch immer wieder betont, dass hierbei eben nicht die Interessen der kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) – im Gegensatz zu Verbänden – auf der Strecke blieben.
Dass dies in der Praxis tatsächlich anders aussieht, wird immer wieder von Unternehmerinnen und Unternehmern berichtet, die sich angesichts der „Dienstleistungsqualität“ der Kammern jedes Jahr fragen, wozu sie zur Beitragszahlung herangezogen werden.

Über ein besonders drastisches, aber eben typisches Beispiel, berichtet nun Dirk van Elk, Projektleiter Rating im Steinbeis Kompetenzzentrum (Automotive Retail) in Hirschaid.
Er bemüht sich seit geraumer Zeit darum, im Gespräch mit dem  IHK- Bildungszentrum Bamberg eine gemeinsame Veranstaltung mit der IHK für den Mittelstand zum Thema „Liquiditätsmanagement, Rating, Vorbereitung auf Bankgespräche und alternative Finanzierungen“ durchzuführen. In einem Telefonat mit einem Mitarbeiter des Bildungszentrums wurde die erneute Ablehnung nach Angaben von Dirk van Elk so begründet: „Wir können nichts für den Mittelstand tun, wenn es gegen die Interessen der Banken geht.“. Sein Einwand, dass die IHK doch zwangsweise vom Mittelstand finanziert würde, habe der IHK-Mitarbeiter mit den Worten „ Die Beiträge vom Mittelstand bekommen wir ja sowieso,….“ gekontert.

Ehrlicher geht es nicht. Da bleiben keine Fragen offen.

Quelle:  Bundesverband für freie Kammern

.

LügenBetrügenTäuschen – Vertuschen

.

Logo Handwerkskammer

.

Handwerkskammerpräsidenten: 40.000 EURO extra als “Aufwandsentschädigung” für´s Ehrenamt kassiert  v. 08.12.2012

Niedersachsen: Handwerkskammerpräsident rechnet 7,5 Stunden Aufwandsentschädigung für die Teilnahme an Beerdigung eigener Sekretärin ab…   v. 12.05.2013

.

Die HandwerksKammern in BRD sind weder reformfähig, noch reformwillig. Daher gibt es nur eine Konsequenz: Abschaffung dieser dubiosen Organisationen. Die „verknöcherten“ Köpfe“ fachgerecht „entsorgt“. Wer eine handwerksähnliche Organisation wünscht, bitte auf Freiwilligkeit und nicht auf Kosten von Zwangsmitgliedschaften und auf Kosten der Steuerzahler. Die Selbstverwaltung in BRD hat versagt!

Umgehende Forderung bis dahin:

Absolute Transparenz der Kammern, Offenlegung sämtlicher Gehälter, Rückführung der Kammeraufgaben auf die vom Gesetzgeber übertragenden Aufgaben – also keine Selbsbeweihräucherungsveranstaltungen, Gartenfeste mit lukullischer Bewirtung, etc. mehr – was zur Kostenreduzierung und Beitragsbefreiung führt, die Innungen selbst entscheiden lassen, ob sie sich weiter dem Joch der Handwerkskammern unterziehen wollen, denn in den Innungen wird die tatsächliche Ausbildungsarbeit geleitet, etc ….  Ohne Steuermittelunterstützung und ohne Zwangsmitgliedschaft.

.

Werden auch Sie FREIWILLIGES Mitglied im  Bundesverband für freie Kammern

Ohne Zusatzbeitrag und ohne Umlage! .


		
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Tischlermeister Michael Pramann

  • Bells-Restaurant – Bad Neuenahr

  • Stefan A. Duphorn wer – zu – wem

  • Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!

    Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!
  • Gernot Weyrich

  • Haustür-Aktion Michael Pramann

%d Bloggern gefällt das: