Handwerkskammer Köln – Diese Leute haben mein Leben zerstört


Vorwürfe gegen Handwerkskammer  v. 14.02.2013

Multiple Sklerose, ein riesiger Schuldenberg und ein nicht nutzbarer Meistertitel. Ingo Bourguignon (47) weiß nicht mehr weiter. Die Handwerkskammer Köln hatte ihm die Berufsausübung mit seinem Meistertitel verweigert. Jetzt verliert er vermutlich alles, was er besitzt, sein Haus, wohl auch sein behindertengerechtes Auto.

Die ersten Kartons sind gepackt, doch ihr Zielort ist ungewiss.   … zum ganzen Artikel

Eine bodenlose Schweinerei“ der Handwerkskammer, um im arroganten und überheblichen Jargong der Kammer-Fuzzies einzureihen.

Ingo Bourguignons Kampf war umsonst. Die Handwerkskammer Köln untersagte Ingo die Ausübung seines Berufs als Metallbaumeister aufgrund einer Erkrankung.. Er hätte einen festen Job bei einem Freund ausüben können. Die Handwerkskammer lenkte jedoch erst nach sieben Monaten ein. Da war es zu spät. Der Job war vergeben und Ingo musste von einer „Kümmer-Rente leben. Davon konnte er allerdings nicht sein behindertengerecht umgebautes Haus abbezahlen. Nun droht ihm Obdachlosigkeit.

Die Hausbank will nicht nur sein Haus versteigern, sondern auch sein behindertengerechtes Kraftfahrzeug.

Nur auf Intervention des Kölner Express wird die Hausbank sein Auto vorerst nicht wegnehmen.

Ingo will arbeiten. Aufgrund seines „Handycaps“ dürften die Chancen wohl gleich null sein.

Der Clou: Das Sozialamt schlug Ingo als Alternative das Obdachlosenheim vor. Ein Mitarbeiter der  Hausbank setzte noch einen drauf: „Ingo könne ja in ein Hospiz gehen“.

Ingos Vorwürfe gegen die Handwerkskammer sind nicht ganz unberechtigt. In Niedersachsen wurde Ende 2012 ein Handwerkskammerskandal aufgedeckt. Ein Kammerpräsident rechnete z. B. für die Beerdigung seiner eigenen Sekretärin 7,5 Stunden als Aufwandsentschädigung ab. Die Kammerfuzzies sprachen von einer „Schweinerei“, das so etwas an die Öffentlichkeit gelangen konnte.

Es ist davon auszugehen, dass sich auch in den anderen 52 Handwerkskammern in BRD die Fürsten aus dem Topf der Zwangsbeiträge und auch der Steuerzahler reichlich selbst bedienen. Schliesslich hat es noch nie jemand kontrolliert.

Da stellt sich zudem ein Vizepräsident der Handwerkskammer Düssldorf aufs Podium und diskriminiert vom Kammersyndikat abgezockte Zwangsmitglieder als Kümmerexistenzen. Während niedersächsische Handwerkskammerpräsidenten für sogenannte „Aufwandsenstchädigungen bis zu 40.000 EURO abkassiert haben.

Wie viel „Schweinereien“ müssen wir uns von den Handwerkskammern eigentlich noch gefallen lassen?

Ingo, eines hast du allerdings vergessen: Acu die Politik, speziell das Merkel-Regime ist nicht ganz unschuldig an deinem und vieler anderer Schicksal. Die Politik schützt und fördert diese Mafia. Und auch die Justiz steckt den Kopf in den Sand und verweigert  sich ständig gegen den Kammerfilz zu ermitteln. Die Handwerkskammern, die niemand braucht. Ein Auffangbecken für überflüssige Funktionäre.

.

Metallbaumeister im Rollstuhl droht Obdachlosigkeit – HWK Köln nicht ganz unbeteiligt    v. 26.01.2013

.

.

Die HandwerksKammern in BRD sind weder reformfähig, noch reformwillig. Daher gibt es nur eine Konsequenz: Abschaffung dieser dubiosen Organisationen. Die „verknöcherten“ Köpfe“ fachgerecht „entsorgt“. Wer eine handwerksähnliche Organisation wünscht, bitte auf Freiwilligkeit und nicht auf Kosten von Zwangsmitgliedschaften und auf Kosten der Steuerzahler. Die Selbstverwaltung in BRD hat versagt!

Umgehende Forderung bis dahin:

Absolute Transparenz der Kammern, Offenlegung sämtlicher Gehälter, Rückführung der Kammeraufgaben auf die vom Gesetzgeber übertragenden Aufgaben – also keine Selbsbeweihräucherungsveranstaltungen, Gartenfeste mit lukullischer Bewirtung, etc. mehr – was zur Kostenreduzierung und Beitragsbefreiung führt, die Innungen selbst entscheiden lassen, ob sie sich weiter dem Joch der Handwerkskammern unterziehen wollen, denn in den Innungen wird die tatsächliche Ausbildungsarbeit geleitet, etc ….  Ohne Steuermittelunterstützng und ohne Zwangsmitgliedschaft.

.

.

.

Lügen – Betrügen -Täuschen – Vertuschen

Logo Handwerkskammer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Tischlermeister Michael Pramann

  • Bells-Restaurant – Bad Neuenahr

  • Stefan A. Duphorn wer – zu – wem

  • Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!

    Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!
  • Gernot Weyrich

  • Haustür-Aktion Michael Pramann

%d Bloggern gefällt das: