Handwerkskammer Mannheim kooperiert mit Handball-Verein


Nachdem die Handwerkskammer Freiburg bereits einen Eishockey-Club sponsert, und die Handwerkskammer Cottbus einen Spitzenturner sponsert, hat die Handwerkskammer Mannheim nun einen Kooperationsvertrag mit dem Handball-Club „Rhein-Necckar-Löwen“ beschlossen.

Für die Bevölkerung wird das Ganze mit einem „Claim“ – der weiße Schriftzug „Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan“ auf margentafarbenem Untergrund – auf der Warm-Up-Kleidung der Sportler sichtbar, die sie auf nationalen und internationalen Spielen tragen.

Auch die „Arena“ der Handballer soll mittels Bandenwerbung ersehntes Glück für die Kammerfürsten herbeiführen.

Kooperationen dieser Art dürften allerdings auch nicht kostenlos sein. Finanziert werden derartige „Selbstbeweihräucherungen“ selbstverständlich aus Zwangsbeiträgen und Steuergeldern. Erst 2012 hat die HWK Mannheim mal wieder ihre Beiträge erhöht. Auch der Zusatzbeitrag stieg auf 0,99% des Gewerbeertrags. Der Zusatzbeitrag, der Industrie- und Handelskammern wird übrigens lediglich im 0,0..% -Bereich erhoben.

.

Wer allerdings an dem Finanzstatut der HWK Mannheim interessiert sein sollte, einfach mal  H I E R  anklicken.  Vorsicht!  Die Zahlen sind „transparent“. Wie bei allen anderen 51 Handwerkskammern in BRD übrigens auch.

.

Wussten Sie übrigens, dass die Werbemittel für die (lächerliche) Werbe-Kampagne der Handwerkskammern in China produziert werden? Nicht Made in Germany. Made in China.  Fragen Sie ihre örtliche Handwerkskammer.

.

Handwerkskammer Freiburg sponsert Eishockey-Club   03.02.2011

Handwerkskammer Cottbus sponsert Spitzenturner   v. 25.03.2012

.

Lügen – Betrügen – Täuschen – Vertuschen

Logo Handwerkskammer

.

Die HandwerksKammern in BRD sind weder reformfähig, noch reformwillig. Daher gibt es nur eine Konsequenz: Abschaffung dieser dubiosen Organisationen. Die „verknöcherten“ Köpfe“ fachgerecht „entsorgt“. Wer eine handwerksähnliche Organisation wünscht, bitte auf Freiwilligkeit und nicht auf Kosten von Zwangsmitgliedschaften und auf Kosten der Steuerzahler. Die Selbstverwaltung in BRD hat versagt!

Umgehende Forderung bis dahin:

Absolute Transparenz der Kammern, Offenlegung sämtlicher Gehälter, Rückführung der Kammeraufgaben auf die vom Gesetzgeber übertragenden Aufgaben – also keine Selbsbeweihräucherungsveranstaltungen, Gartenfeste mit lukullischer Bewirtung, etc. mehr – was zur Kostenreduzierung und Beitragsbefreiung führt, die Innungen selbst entscheiden lassen, ob sie sich weiter dem Joch der Handwerkskammern unterziehen wollen, denn in den Innungen wird die tatsächliche Ausbildungsarbeit geleitet, etc ….  Ohne Steuermittelunterstützng und ohne Zwangsmitgliedschaft.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

  • Tischlermeister Michael Pramann

  • Bells-Restaurant – Bad Neuenahr

  • Stefan A. Duphorn wer – zu – wem

  • Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!

    Hier ist noch Platz für Ihr Firmenlogo!
  • Gernot Weyrich

  • Haustür-Aktion Michael Pramann

%d Bloggern gefällt das: